Buchrezension: Restlos – Clever kochen mit Resten

Weniger Müll und mehr Genuss – so lässt es sich mit Resten kochen

Mit „Restlos! – Clever kochen mit Resten“, leistet die Ökotrophologin, Küchenchefin und Foodjournalistin Hildegard Möller einen Beitrag, den Berg weggeworfener Lebensmittel zu verringern. Tipps und Rezepte helfen, Reste vor dem Müll zu bewahren und in leckere Gerichte zu verwandeln.

9783440139479

Von Volker Budinger

82 Kilogramm in jedem Jahr – so viele Lebensmittel wirft jeder Deutsche pro Jahr in die Mülltonne, besagt eine Studie der Universität Stuttgart. Alle Deutschen zusammen entsorgen damit jährlich 6,7 Millionen Tonnen Lebensmittel, die größtenteils noch verwendbar gewesen wären. Ein Großteil dieser weggeworfenen Nahrungsmittel sind dabei die Reste – alles was übrigbleibt. Das reicht vom Verschnitt beim Gemüseputzen über altbacken gewordenes Brot bis hin zu den nicht verzehrten Resten der zubereiteten Gerichte.

Aus Kartoffelschalen werden leckere Snacks

Hildegard Möller, Ökotropologin, langjährige Küchenchefin und Foodjournalistin, setzt mit ihrem Buch „Restlos! – Clever kochen mit Resten“  genau an dieser Stelle an. Das Buch ist deutlich mehr als ein Kochbuch – es öffnet die Wahrnehmung dafür, was eigentlich ein Rest ist und was nicht. Denn „Restlos!“, der Titel des Buches ist Programm. Selbst aus Kartoffelschalen und Radieschenblättern werden noch leckere Snacks oder ein köstliches Pesto.

Neben 180 Rezepten bietet das Buch auch Tipps zum Einkaufen und Lagern von Lebensmitteln. Auch Mindesthaltbarkeits- und Verbrauchsdatum sind ein Thema. Dazu gibt es auch eine praktische Übersicht, was wie lange in Kühl- oder Gefrierschrank haltbar ist.

Rezepte gehen über klassisches Resteessen hinaus

In den Rezepten dominieren dann Zutaten wie „Gekochter Reis“, „Altbackenes Weißbrot“ oder „Kartoffelpüree vom Vortag“. Aber auch die übrig gebliebenen Zutaten kommen nochmal zur Verwendung wie halbe Sellerieknollen oder bereits angewelkte Rucolablätter. Das geht weit über klassische eigentliche Resteessen wie „Leipziger Allerlei“, „Bauerntopf“ oder und „Pfälzer Saumagen“ hinaus. Und es bedeutet auch mehr als „Heute gibt es nochmal das gleiche wie gestern“. Denn Möller findet für vieles sinnvolle „Zweiverwendungen“.

Alphabetisches und Themen-Register helfen beim Nachschlagen

Zum schnellen Nachschlagen ist das Buch in die Themenbereiche „Gemüse“, „Kartoffeln, Nudeln & Reis“, „Brot“, „Fleisch, Geflügel & Fisch“ sowie „Früchte & Beeren“ unterteilt. Außerdem gibt es noch ein alphabetisches und ein Themen-Register. Viele Extra-Tipps gibt es dann noch am Rand der übersichtlich gestalteten Rezeptseiten.

Insgesamt ist „Restlos!“ eine gute Ergänzung im Kochbuch-Regal. Wer die Tipps zum Einkaufen und Lagern befolgt und mit Hilfe des Buchs das Übriggebliebene als neue kulinarische Herausforderung begreift, wird definitiv einen Beitrag zur Nachhaltigkeit beisteuern und helfen, den Berg weggeworfener Lebensmittel zu reduzieren.

Restlos! – Clever kochen mit Resten; Hildegard Möller, 144 Seiten, Integralband, mit 94 Farbfotos, ISBN 978-3-440-13947-9, Kosmos-Verlag, 14,99 Euro